Skip to main content
28. 10. 2020

Jenaer Basketball-Nachwuchs erneut mit Sieg und Niederlage

Während der JBBL-Kader von Science City aktuell von Sieg zu Sieg eilt und sich auch bei der U16 des MBC des keine Blöße gab und mit 81:64 gewann, musste sich die U19-Auswahl der Jenaer im Heimspiel gegen Paderborn mit 82:96 geschlagen geben. Einmal mehr machten sich die eingeschränkten Möglichkeiten während der Saisonvorbereitung bemerkbar, die der NBBL-Mannschaft von Coach Farsin Hamzei einen erfolgreicheren Spielausgang verwehrten.

„Wir haben gut angefangen und stark nachgelassen“, sagte Farsin Hamzei nach der Partie. „Uns sind im Spielverlauf zu viele Fehle unterlaufen, wichtige Zahnräder griffen nicht ineinander und auch defensiv haben die Jungs noch viel Luft nach oben. Am Ende haben Kraft und Cleverness gefehlt und ohne Rhythmus wird es schwierig, knappe Duelle zu gewinnen. Kein Vorwurf an die Mannschaft, die trotz der Niederlage eine weiteren Schritt in die richtige Richtung machen konnte. Nur ist es eben so, dass wir aufgrund der nicht existenten Vorbereitung derzeit sechs Wochen hinterherhinken und diese Zeit nun nachdem Saisonstart aufholen müssen. Natürlich ist es frustrierend für die Jungs, aber wir müssen da jetzt durch, weiter von Spiel zu Spiel denken und alles andere versuchen auszublenden. Letztendlich war Paderborn ein starker Gegner, der mit viel Selbstvertrauen aufgelaufen ist. Das müssen wir sportlich fair anerkennen“, so Farsin Hamzei abschließend.

Während Science City Jena wieder auf den zuletzt aufgrund von Belastungssteuerung aussetzenden Johan Walter zurückgreifen konnte, dem Center der Trainingsrückstand aber noch anzumerken war, fehlte mit Lukas Passarge ein weiterer wichtiger Akteur. Ungeachtet dessen fanden die Thüringer erfolgreich in die Partie, erspielten sich nach dem Auftaktviertel einen 29:21-Vorsprung der von den Westfalen jedoch schon bis zur Halbzeit auf 44:45 gedreht wurde. Im Verlauf der zweiten Hälfte gelang es Paderborn schließlich, die Führung auszubauen und den letztendlich verdienten Auswärtssieg über die Ziellinie zu bringen.

Ein völlig gegensätzliches Bild zeichnet sich derzeit im Team des jüngsten Jenaer Bundesligisten, der nach vier Spieltagen mit vier Siegen von der Tabellenspitze seiner Vorrunden-Gruppe grüßt. Der Kader von Tino Stumpf ließ sich auch in Sandersdorf von der U16 des Mitteldeutschen BC nicht vom Erfolgskurs abbringen und schlug die Sachsen-Anhalter nach drei dominanten Vierteln mit 81:64. Während Jenas Frühstarter mit einem starken 21:9-Auftaktviertel hervorragend ins Spiel fanden, baute Science City diesen Vorsprung bis zum Kabinengang auf 39:21 aus. Auch nach der Pause blieben die jungen Thüringer das tonangebende Team, sorgten bis zum zwischenzeitlichen 65:34 in der 30. Minute für die Vorentscheidung, bevor es der Mitteldeutschen Basketball Academy gelang, sich im Schlussviertel zu entrunden.

„Wir freuen uns über den vierten Sieg im vierten Spiel, den sich die Mannschaft nach einer zwischenzeitlich sehr deutlichen Führung redlich verdient hat“, bilanzierte JBBL-Coach Tino Stumpf nach dem erfolgreichen Ausflug mit seinem Team. „Unsere Jungs haben von Anfang an viel Druck aufgebaut, aggressiv verteidigt und den Gastgeber dadurch zu einer hohen Fehlerquote gezwungen. Parallel dazu konnten wir uns die notwendige Sicherheit erspielen, die den Unterschied ausgemacht hat. Jeder Spieler unseres Kaders hat sich in die Punktestatistik eingetragen und so ist es uns unter anderem ganz gut gelungen, die Ausfälle von Emil Stahr und Ludwig Büschel zu kompensieren. Auf Ludwig, der an pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt ist, werden wir wohl leider ein paar Wochen länger verzichten müssen. Zu bemängeln gilt es lediglich unseren Auftritt im Schlussviertel, in dem wir ohne Grund zwei, drei Gänge zurückgeschaltet haben und dann das Gaspedal nicht mehr finden konnten. Dennoch überwiegt in erster Linie die Freude über die Leistung der drei ersten Viertel und den Sieg“, so Tino Stumpf abschließend. 

Zum Scouting des NBBL-Spiels gegen Paderborn

Zum Scouting des JBBL-Spiels bei der MBA